Hans Guido von Bülow

* 08.01.1830 in Dresden; ✝ 12.02.1894 in Kairo

Pianist, Dirigent, Konzertmeister, Komponist

Kurzbiographie

30-r_Buelow_HansGuido.jpg

Schon in früher Jugend war das musikalische Talent Bülows erkennbar. Klavierunterricht bekam er u.a. von Clara Schumanns Vater. Auf Wunsch seiner Eltern studierte er in Leipzig und Berlin Jura, wandte sich aber schließlich doch der Musik zu. Die Jahre 1850 und 1851 verbrachte Hans von Bülow bei Richard Wagner in Zürich, wo er das Dirigieren erlernte. Über Weimar, wo er von Franz Liszt unterrichtet wurde, kam er nach Berlin, um am Sternschen Konservatorium zu lehren. 1864 holte Richard Wagner ihn als Hofkapellmeister nach München. Dort dirigierte er die Uraufführungen von Wagners Tristan und Isolde (1865) und Die Meistersinger (1868). Nachdem sich seine Ehefrau Cosima, die Tochter Franz Liszts, von ihm getrennt hatte, um Richard Wagner zu heiraten, ging Hans von Bülow nach Florenz, von wo aus er als Pianist große Konzertreisen nach Russland, Amerika und England unternahm.

1877 übernahm er die Stelle als Hofkapellmeister in Hannover, 1880 siedelte er nach Meiningen über, um als Intendant der herzoglichen Hofmusik zu wirken. Mit der Meininger Hofkapelle unternahm er zahlreiche große Konzertreisen, die vor allem die Werke von Johannes Brahms verbreiteten. Ab 1885 lebte er als Reisender, was jedoch seiner Gesundheit massiv schadete. 1894 suchte er in Ägypten Genesung, starb aber kurz nach seiner Ankunft in Kairo.

Hans von Bülow war zwar nicht nur als Pianist und Dirigent bekannt, sondern auch als Komponist, doch steht die Orchesterarbeit im Mittelpunkt seines Wirkens. So wurde unter seiner Leitung nicht nur das Hoforchester Meiningen zu einem der führenden in ganz Europa, sondern auch die Berliner Philharmoniker.

Shakespearevertonungen:

Literatur

Sekundärliteratur

Albumseiten mit dieser Person

Zitier- und Lizenzhinweis

Bülow, Hans Guido von, in: Das Digitale Shakespeare Memorial Album. Herausgegeben von Christa Jansohn. URI: http://www.shakespearealbum.de/uri/gnd/118664638. (Zugriff am 15.12.2017)

Dieser Text steht unter folgender Lizenz: CC BY-ND 3.0 DE. Wiedergabe der Albumdigitalisate mit freundlicher Genehmigung der Library of Birmingham.

Zurück zur Übersicht