Julian Schmidt

* 07.03.1818 in Marienwerder; ✝ 27.03.1886 in Berlin

Gelehrter, Journalist

Kurzbiographie

32-r_Schmidt_Julian.jpg

Schmidt studierte Geschichte und Philologie in Königsberg. Nach seinem Abschluss 1840 trat er dort in den Schuldienst ein, wechselte allerdings bereits ein Jahr später an die Luisenstädtische Realschule in Berlin. 1847 zog er nach Leipzig und widmete sich fortan ganz seinen journalistischen und literaturkritischen Arbeiten. 1848 übernahm er zusammen mit Gustav Freytag die Redaktion der Leipziger Zeitung Die Grenzboten, welche sich während seiner Leitung zum Organ des gemäßigten Liberalismus und des literarischen Realismus entwickelten. In späteren Jahren arbeitete Schmidt bei der Berliner Allgemeinen Zeitung, ehe er schließlich mit einem Ehrengehalt Wilhelms I. in den Ruhestand gehen konnte.

Einen Name machte sich Julian Schmidt vor allem mit seinen literaturgeschichtlichen Arbeiten, besonders die Geschichte der deutschen Nationalliteratur im 19. Jahrhundert (1853) erreichte mehrere Auflagen. In seinen wertenden Betrachtungen urteilte Schmidt stets mit dem Maß des Realismus, die künstlerische Welterfassung erhält den Vorrang vor dem Selbstausdruck des Künstlers. Ablehnend äußerte er sich über die Literatur der Romantik und des Vormärz.

Seinen literarischen Vorlieben entsprechend verehrte er Shakespeare als großen realistischen und protestantischen Dichter. Ihm widmete er ein eigenes, mit „Der Protestantismus in der Poesie“ überschriebenes Kaptitel in seiner Geschichte der Romantik (1848) und die „Fragmente über Shakespeare“ (1873) sehen im Dramatiker gar den „Repräsentanten des germanisch-protestantischen Geistes“ (S. 74). Der Einfluss Schmidts auf das deutsche Literaturverständnis und Bildungsbürgertum wird auch heute noch kontrovers diskutiert.

Abhandlungen

Literatur

Primärliteratur

Sekundärliteratur

Albumseiten mit dieser Person

Zitier- und Lizenzhinweis

Schmidt, Julian, in: Das Digitale Shakespeare Memorial Album. Herausgegeben von Christa Jansohn. URI: http://www.shakespearealbum.de/uri/gnd/11875968X. (Zugriff am 15.12.2017)

Dieser Text steht unter folgender Lizenz: CC BY-ND 3.0 DE. Wiedergabe der Albumdigitalisate mit freundlicher Genehmigung der Library of Birmingham.

Zurück zur Übersicht