Julius Leopold Klein

* 1810 in Miskolc (Ungarn); ✝ 02.08.1876 in Berlin

Journalist, Dramatiker, Literaturhistoriker

Kurzbiographie

08-r_Klein_JuliusLeopold.jpg

Nach häufiger Auffassung wurde Klein bereits 1808 als Sohn jüdischer Eltern und Bruder des Journalisten und Übersetzers János Kilényi geboren. Er erhielt in seinen Jugendjahren Privatunterricht von deutschen Lehrern und besuchte anschließend das Gymnasium in Pest. Nach kurzem Studienaufenthalt in Wien erlangte er 1834 in Berlin den medizinischen Doktortitel. Anschließend führten ihn ausgedehnte Reisen nach Italien und Griechenland, nach welchen er sein Auskommen vor allem als Literaturkritiker und Journalist fand (Baltische Blätter, 1838; Berliner Modespiegel, 1842-1846; Berliner Zeitungs-Halle, 1847/1848; später: Preußische Zeitung).

In die 1840er-Jahre fallen auch die ersten Theaterstücke Kleins, dessen Bühnenstücke nach anfänglichen Erfolgen zunehmend in Vergessenheit gerieten und kaum aufgeführt wurden. Obwohl er sich für diese William Shakespeare zum Vorbild nahm, gelten seine Werke weithin als zu detailverliebt, literarisch wenig ansprechend und von Abschweifungen durchzogen. Aufgrund ihres deutsch-ungarischen Ursprungs und der Darstellung der einsetzenden Industrialisierung sind die Tragödien und Historien Kleins dennoch von literaturwissenschaftlichem Interesse.

Zwischen 1865 und 1876 veröffentlichte Klein seine mehrbändige Geschichte des Drama’s. Auch hier zeigen sich die Schwächen seines literarischen Oeuvres, Band 12 und 13 beschäftigen sich jedoch ausgiebig mit der Geschichte des englischen Dramas bis hin zu William Shakespeare.

Abhandlungen

Literatur

Primärliteratur

Sekundärliteratur

Albumseiten mit dieser Person

Zitier- und Lizenzhinweis

Klein, Julius Leopold, in: Das Digitale Shakespeare Memorial Album. Herausgegeben von Christa Jansohn. URI: http://www.shakespearealbum.de/uri/gnd/116212330. (Zugriff am 11.12.2017)

Dieser Text steht unter folgender Lizenz: CC BY-ND 3.0 DE. Wiedergabe der Albumdigitalisate mit freundlicher Genehmigung der Library of Birmingham.

Zurück zur Übersicht