Julius Sigismund Thümmel

* 26.11.1818 in Weißenfels; ✝ 1885 in Halle an der Saale

Universitätsrichter, Gelehrter

Kurzbiographie

10-r_Thuemmel_JuliusSigismund.jpg

Thümmel würde als Sohn eines Küsters in Weißenfels geboren und erlangte seine Schulbildung an der Landeschule zu Pforta. Im Anschluss daran studierte er Jura in Leipzig und Halle. Nach Tätigkeiten an den Kreisgerichten von Naumburg und Zeitz siedelte er um 1850 wieder nach Halle über. Dort übte er ab 1864 das Amt des Universitätsrichters aus, welches er bereits unmittelbar nach seiner Ankunft einige Monate kommissarisch innegehabt hatte. Bereit seit seiner Studienzeit verband ihn eine enge Freundschaft mit dem der Butzenscheibenlyrik zuzuordnenden Dichter und Liedtexter Otto Roquette, dessen „Ihr Wandervögel in der Luft“ Thümmel in einer Bearbeitung für Männerchöre vertonte. Roquettes Versepos Waldmeisters Brautfahrt (1851) ist der Mutter von Julius Thümmel gewidmet.

Zwar verfasste Thümmel einige, heute weniger bekannte Lustspiele für das Weimarer Hoftheater, einen Namen machte er sich jedoch vor allem durch seine Beiträge für das Jahrbuch der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft. Wie seine 1881 erschienene Monographie Vorträge über Shakespeare-Charaktere beschäftigen sich diese häufig mit dem Figureninventar der Shakespearischen Dramen.

Abhandlungen

Literatur

Primärliteratur

Sekundärliteratur

Albumseiten mit dieser Person

Zitier- und Lizenzhinweis

Thümmel, Julius Sigismund, in: Das Digitale Shakespeare Memorial Album. Herausgegeben von Christa Jansohn. URI: http://www.shakespearealbum.de/uri/gnd/183521919. (Zugriff am 15.12.2017)

Dieser Text steht unter folgender Lizenz: CC BY-ND 3.0 DE. Wiedergabe der Albumdigitalisate mit freundlicher Genehmigung der Library of Birmingham.

Zurück zur Übersicht