Paul Heyse

* 15.03.1830 in Berlin; ✝ 02.04.1914 in München

Schriftsteller

Kurzbiographie

04-r_Heyse_Paul.jpg

Das künstlerische Talent Heyses wurde schon zu Schulzeiten vom Schriftsteller Emanuel Geibel entdeckt, der ihn weiter förderte und in literarische Kreise einführte. Geibel und Heyse sollte später eine lange Freundschaft und gemeinsame Arbeit verbinden. Nach seinem Schulabschluss studierte er zunächst in Berlin Klassische Philologie, bevor er sich in Bonn dem Studium der Kunstgeschichte und Romanistik hingab. Dieses Studium schloss er 1852 mit einer Promotion ab.

1854 folgte er dem Ruf König Maximilian II. von Bayern an den Hof nach München, wo er regelmäßiger Gast der „Symposien“ des dortigen Künstler- und Gelehrtenkreises war und sich einen hohen literarischen Ruf erwarb, der 1910 auch international mit dem Literaturnobelpreis anerkannt wurde.

Für den Brockhaus-Verlag arbeitete er zusammen mit Friedrich Bodenstedt, Ferdinand Freiligrath, Nicolaus Delius und anderen an einer 38-bändigen Übersetzung der dramatischen Werke von Shakespeare, zu der er seine Übersetzungen von Antonius und Kleopatra und Timon von Athen beisteuerte.

Übersetzungen

Literatur

Primärliteratur

Sekundärliteratur

Albumseiten mit dieser Person

Zitier- und Lizenzhinweis

Heyse, Paul, in: Das Digitale Shakespeare Memorial Album. Herausgegeben von Christa Jansohn. URI: http://www.shakespearealbum.de/uri/gnd/118550772. (Zugriff am 15.12.2017)

Dieser Text steht unter folgender Lizenz: CC BY-ND 3.0 DE. Wiedergabe der Albumdigitalisate mit freundlicher Genehmigung der Library of Birmingham.

Zurück zur Übersicht